Küchenunterschrank

Wer dem südländischen oder britischem Flair nicht soviel abgewinnen kann, seine Küchenarbeitsplatte mit Vorhängen zu versehen, für den zählt der Küchenunterschrank wohl zum Pflichtprogramm. Nur welcher soll es denn bitte sein? Möchten man einen Einbauküchencharakter erzielen, also eine Küchenzeile von Wand zu Wand aufbauen, oder sollen Unterschränke nur auf eine bestimmte Länge aufgebaut werden, die dann gegebenenfalls mit einer Essecke abgeschlossen werden soll?

Küchenunterschrank ist nicht gleich Küchenunterschrank

Zu beachten ist: Küchenunterschrank ist nicht gleich Küchenunterschrank. Es gibt die unterschiedlichsten Varianten in Nutzbarkeit und Größe. Der Klassiker als Küchenunterschrank ist wohl der Spülenunterschrank, in der Regel ein Meter breit, zweitürig mit zwei aufgesetzten Schubladenblenden zum Einbau unter die Arbeitsplatte, Waschtischplatte (www.waschtischplatte.com) bzw. zum Einbau einer Spüle in die Arbeitsplatte.

Dann gibt es den Küchenunterschrank, ein Meter breit, zweitürig mit zwei Schubladen. Zu den weiteren gängigen Modellen zählen dann noch der 60 cm breite Küchenunterschrank, meist eintürig mit Schublade und der 50 cm breite Unterschrank, auch meist eintürig mit Schublade. Bei den letzten beiden Varianten gibt es häufig auch die Option als reiner Schubladenunterschrank.

Küchenunterschränke in der Breite 30 cm und 40 cm sind eher selten zu finden und werden meist nur bei kompletten Küchenprogrammen, die auf Maß gearbeitet sind angeboten, was sich natürlich auf den Anschaffungspreis auswirkt. Hier wird natürlich die gesamte Küchenplanung vom Ausstatter übernommen.

Eine Besonderheit beim Thema Küchenunterschrank ist der sogenannte Herdumbauschrank. Er besteht nur aus Seitenteilen und Böden, ist zur Wand hin und nach vorne offen. Von vorne wird der Backofen oder der Holzbrennofen (www.holzbrennofen.com) eingeschoben und verschraubt und unterhalb des Backofens mit einer Blende versehen.

Standardmaße machen Küchenausbau günstiger

Bei kleinerem Budget kommt man in der Regel mit den preiswerten gängigen Maßen aus, auch wenn man sich eine Einbauküche mit den Küchenunterschränken selbst gestalten will. Oftmals kann man eine vorhandene Lücke leicht mit einer aus dem Baumarkt zugeschnittenen Blende schließen oder lässt sich die Teile für ein einzupassendes Regal zuschneiden, in dem man beispielsweise noch Pfannen und Töpfe verstauen kann. (für zusätzliche Budgets beim Küchenausbau: www.vermoegensinformation.de)